Angehörige
mehr Infos mehr Infos

Persönlicher Tipp an Angehörige: Bitte sagen Sie zu Depressions-Betroffenen nie etwas wie

"Reiß dich zusammen!", "Du musst dich nur bemühen!" etc. Das geht oft einfach nicht und ein

solcher Satz löst oft nur zusätzliche (Schuld)Gefühle in Betroffenen aus.

Eine Depression ist eine ernsthafte Erkrankung, unter der nicht nur die Betroffenen leiden. Auch für Angehörige und Freunde ist dies eine schwierige und anstrengende Zeit, häufig wissen sie nicht, wie sie sich dem Depressiven gegenüber am besten verhalten sollen. Die Symptome, Auswirkungen, etc. von Depressionen sind so vielfältig, wie das Leben selbst. Deshalb lassen sich Depressionen auch nicht wirklich beschreiben bzw. in ein Muster "pressen". Hier trotzdem einige Schilderungen von Betroffenen: "Es ist wie eine innere Leere." "Depressive Verstimmung: Die Stimmung ist niedergedrückt, aber auch anders als eine "normale" schlechte Stimmung. Ich bin traurig, aber nicht normal traurig, sondern anders." "Ich kann nicht traurig sein und ich kann mich nicht freuen." "Ich muss über alles und jedes nachgrübeln. Wenn ich meine, dass es endlich vorbei ist, geht es wieder von vorne los, das Gedankenkarussell." "Es ist ein Gefühl der Gefühllosigkeit." "Dinge die mir früher Spaß gemacht haben, freuen mich nicht mehr. Das Essen schmeckt nicht, das Leben ist freudlos und fad." "Ich muss wegen jeder Kleinigkeit schwitzen." "Zu müde für den Tag - zu müde für das Leben." "Die Stimmung schwankt von 100 auf 0 und von 0 auf 100 (oder zumindest 80) - oft binnen weniger Stunden!" "Auch wer sich bemüht, die Krankheit zu versteht, kann sie nicht verstehen, wenn er sie selbst noch nicht kennt." „Depression: Eine Krankheit, die man nicht sieht, die aber jeden treffen kann“ „Depression ist ein hässlicher, trister Zustand mit hohem Leidensdruck.“ "Ein Besuch der Dame in Schwarz." C. G. Jung Depressionen erkennen/verstehen: Hier möchten wir versuchen, Ihnen ein bisschen näher zu bringen, wie sich Depressive fühlen, wie sie denken, ... Das soll zugleich Betroffenen aber auch Angehörigen die Möglichkeit geben, Depressionen zu erkennen bzw. ein zu schätzen und sich bei Bedarf Hilfe zu holen. Es soll aber auch darauf hingewiesen werden, dass nicht alle unten genannten Symptome auftreten müssen, um an einer Depression zu leiden. Die Überprüfung mit der Checkliste im Kasten oben ersetzt in keinem Fall den Rat und die Diagnose eines Arztes!
Depressionen erkennen und verstehen
Bunter Menschenkreis Logo Leben mit Depression und Angst