FAQ - Frequently Asked Questions
Allgemein treten Nebenwirkungen selten auf. Häufigste Nebenwirkungen sind Gewichtszunahme, Müdigkeit, sexuelle Funktionsstörungen, Schwindel und Mundtrockenheit. Diese Nebenwirkungen treten in der Regel jedoch nur zu Beginn der Behandlung auf und bilden sich meist im weiteren Verlauf der Behandlung zurück. Gegebenenfalls ist eine Umstellung der Medikation auf einen anderen Wirkstoff erforderlich. Regelmäßige Blutuntersuchungen und EKGs sollten zunächst monatlich, später in größeren Abständen durchgeführt werden, um Nebenwirkungen frühzeitig zu erkennen. Lithiumsalze und Carbamazepin sind Medikamente, die nicht zu den Antidepressiva gehören und zur Verhütung von Rückfällen dienen. Bei leichten Depressionen kann ein Behandlungsversuch mit pflanzlichen Mitteln (z. B. Johanneskraut) durchgeführt werden. 7. Wie arbeiten Antidepressiva? Antidepressiva sind keine Aufputschmittel, die zu einem Zudecken vorhandener Probleme führen, sondern sie normalisieren den Stoffwechsel im Gehirn und führen zu einem Rückgang der depressiven Symptome. 8. Was kann ich tun, wenn keine sofortige Besserung eintritt? Geduld bewahren! Da eine Depression sich in den meisten Fällen allmählich über Wochen und Monate entwickelt hat, braucht die Behandlung ebenfalls Zeit. Als Patient müssen Sie Geduld aufbringen, da es keine schnelle vollständige Genesung, d. h. innerhalb weniger Tage, aus der Depression gibt. 9. Darf ich mein Medikament absetzen, sobald ich mich besser fühle? Nein! Depressionen können leider bei zu frühem Absetzen der Medikamente wieder auftreten. Zur Verhinderung eines solchen Rückfalls, d. h. des Wiederauftretens von Symptomen, ist daher die Einnahme eines Antidepressivums für weitere 4 bis 6 Monate notwendig. Nach dieser Zeit kann die depressive Episode dann meist als beendet angesehen werden. 10. Machen Antidepressiva abhängig? Nein! Antidepressiva machen nicht abhängig, auch nicht nach jahrelanger Einnahme. Deshalb können Sie aktiv bei Ihrer Behandlung mithelfen und einer Wiedererkrankung vorbeugen, indem Sie das Medikament so lange einnehmen, wie es Ihr Arzt für richtig hält. 11. Wie verhalte ich mich beim Auftreten von Nebenwirkungen? Sollten Sie einmal das Gefühl bekommen, dass das Medikament gegen Ihre Depression Nebenwirkungen bei Ihnen verursacht, brechen Sie Ihre Behandlung nicht selbstständig ab. Vertrauen Sie Ihrem Arzt, er kann erklären, warum es sich so verhält bzw. welches weitere Vorgehen am sinnvollsten ist.
Häufig gestellte Fragen
Logo Leben mit Depression und Angst