Fokus

Leben mit Depression und Angst Selbsthilfegruppe
© 2017 - Leben mit Depression und Angst - Selbsthilfegruppe bei Depressionen und Angststörungen - Tamsweg/Salzburg/Österreich

Fokus-Thema 1: Psychologe, Psychiater, Psychotherapeut -

Wer macht was?

Hier möchten wir die 3 unterschiedlichen Begriffe aus dem weitläufigen Themenkreis beleuchten und etwas Licht ins Dunkel des Begriff- Dschungels bringen. Psychologe: Der Psychologe ist in Österreich ein geschützter Titel, der mit Abschluss des Studiums der Psychologie erreicht wird. Psychologische Tätigkeiten dürfen nur von Psychologen ausgeführt werden, sonst drohen rechtliche Konsequenzen. Psychologen haben verschiedene Schwerpunkte und Zusatzqualifikationen sowie regelmäßige Fortbildungen zwecks Qualitätskontrolle. Psychologische Beratung und Behandlung, präventiv oder bei klinischen Störungen, gibt es in unterschiedlichen Settings: Klinische Psychologie: Das Tätigkeitsfeld sind psychische Störungen und Belastungen (Depression, Burnout, Persönlichkeitsstörung, etc.). Psychologische Behandlung im Vordergrund, meist im klinischen Setting (z.B. Krankenhäuser, Institute oder Praxis). Gesundheitspsychologie: Im Mittelpunkt stehen Gesundheit erhalten/wiedererlangen bzw. Aufrechterhaltung von Wohlbefinden bei chronischen Erkrankungen, Stress, Überbelastung, Kommunikation, Partnerschaft, etc. Arbeitspsychologie: Bearbeitet im Kontext von Arbeitgeber und Arbeitnehmer Konflikte (z.B. Führungskräfte, Kommunikation, Arbeitsplatzgestaltung) Sportpsychologie: Psychologische Tätigkeit bei Sportlern, Athleten und Trainern. Arbeit an mentaler Stärke, Motivation, Nervosität, Teambuilding, Verletzungen etc. Weiters gibt es u.a. Verkehrspsychologie, Wirtschaftspsychologie, Personalpsychologie, Umweltpsychologie, Sozialpsychologie, Notfallpsychologie Berufsverband Österreichischer Psychologinnen und Psychologen (BÖP), 1040 Wien, Möllwaldplatz 4/4/39, Tel.: +43 1 4072671-0, E-Mail: boep@boep.or.at, www.boep.or.at Psychiater: Psychiater haben nach Abschluss des Medizinstudiums eine Zusatzausbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin. Ein Psychiater ist Arzt. Diese intensive Ausbildung ermöglicht es Psychiatern, psychotherapeutische Maßnahmen in einen medizinischen Gesamtbehandlungsplan zu integrieren. Sie dürfen auch medikamentöse Therapien (z.B. Psychopharmaka) verschreiben. Der Begriff Psychiatrie bedeutet „Heilkunde für psychische Erkrankungen“. Der Fachbereich befasst sich mit der Forschung, Diagnose und Behandlung psychischer Störungen. Österreichische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (ÖGPP), 1145 Wien, Baumgartner Höhe 1, Tel.: +43 1 91060-13311, E-Mail: sylvia.blebann@aon.at, www.oegpp.at Psychotherapeut: Ein Psychotherapeut kann, muss aber kein Psychologe oder Mediziner sein. Voraussetzung ist aber eine mehrjährige, genau geregelte und fundierte Ausbildung. Psychotherapeuten behandeln psychosozial oder psychosomatisch bedingte Verhaltensstörungen und Leidenszustände. Merkmale sind eher ein langfristiges und tief gehendes Vorgehen, sogenannte „Biografie-Arbeit“. In Österreich sind derzeit 21 unterschiedliche Verfahren zugelassen. Die bekanntesten psychotherapeutischen Schulen sind Familientherapie, Integrierte Gestalttherapie, Individualpsychologie, Logotherapie, Psychoanalyse, Systemische Therapie und Verhaltenstherapie/Kognitive Therapie. Österreichischer Bundesverband für Psychotherapie (ÖBVP), 1030 Wien, Löwengasse 3/5/Top 6, Tel.: +43 1 5127090, E-Mail: oebvp@psychotherapie.at, www.psychotherapie.at Vereinigung Österreichischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, 1090 Wien, Lustkandlgasse 3-5, Tel.: 0664/9223222, E-Mail: voepp@aon.at, www.voepp.at
Schöne Advents- zeit