Thema: Burnout

“Wer ausbrennt, muss einmal gebrannt haben.”

Rythmus finden Eigenen Tagesrythmus und -struktur finden (Morgenmensch/Abendmensch) Mindestens eine längere (Mittags-)Pause außerhalb des Arbeitsplatzes Zwischendurch kurze Pausen einlegen Bewegung in frischer Luft oder am offenen Fenster Entspannungsübungen machen oder spazieren gehen Keine beruflichen Inhalte in der Pause / Freizeit Auf sich selbst achten Auf eigene Körperbedürfnisse achten Kein Alkohol, keine Beruhigungs- und andere Suchtmittel Übermüdung vermeiden Bei Wechseldienst für ausreichend Schlaf sorgen Nach anstrengenden Ereignissen ein bis zwei Tage frei nehmen Entspannungstechniken erlernen und regelmäßig anwenden Ausdauersportarten wie Laufen, Radfahren, Schwimmen, etc. Arbeit ist nicht das ganze Leben Privatbereich abgrenzen - berufliche Belange bleiben am Arbeitsplatz Dem privaten und persönlichen Bereich Aufmerksamkeit schenken Zeit für Familie, Freunde und Hobbys reservieren Nehmen Sie sich ausreichend Urlaub! Konkrete Maßnahmen für den Betroffenen Wenn Sie sich trotz genügend Schlaf und Erholung ständig müde und erschöpft fühlen, sich dies ernst zu nehmende Stresssymptome. Sie sollten daher auf ein Gleichgewichtig zwischen Arbeit und Privatleben achten. Dazu gehört auch das Einhalten von Ruhepausen. Zudem ist es wichtig, dass Sie Ihre ungesunde "Arbeitswut" bremsen. Nur so können Sie einem nachfolgenden Erschöpfungszustand entgegenwirken. Dazu gehört auch eine realistische Selbsteinschätzung. Sie dürfen nicht zu hohe Anforderungen an sich selbst stellen. Dies kann im Austausch mit Angehörigen, Freunden oder einer Fachperson (z.B. Business-Coach) überprüft werden. Durch den Erwerb von Stressbewältigungsfähigkeiten kann Burnout vorgebeugt oder teilweise sogar behandelt werden (z.B. Business-Coach).
Wenn die Seele ausbrennt
Logo Leben mit Depression und Angst mehr Infos mehr Infos