Thema: Burnout
mehr Infos mehr Infos

“Wer ausbrennt, muss einmal gebrannt haben.”

“Ein Mensch sagt und ist stolz darauf: Ich geh’ in meinen Pflichten auf! Doch bald darauf, nicht mehr so munter, geht er in seinen Pflichten unter!” (Eugen Roth) Definition von Burnout Burnout ist ein Zustand körperlicher, emotionaler und geistiger Erschöpfung und tritt meist als schleichende seelische Auszehrung auf. Burnout ist häufig das Ergebnis von Dauerstress oder lange andauernder oder wiederholter emotionaler Belastung, die unseren Organismus quasi im permaneten Alarmzustand hält. Es kommt zu einer chronischen Überforderung oder Über(be)lastung und zu einem Ausbrennen der (Lebens)energie. Die totale Erschöpfung als Lebensgrundgefühl ist die Folge. So gesehen ist Burnout auch eine über lange Zeit ignorierte Krise. Burnout lässt sich charakterisieren als ein chronischer Erschöpfungszustand mit Krankheitsgefühl, der über zumindest sechs Monate andauert. Wie entsteht Burnout? Der Begriff war lange auf das “Ausgebrannt-Sein” in helfenden Berufen (Pflegepersonal, Lehrer u.a.) begrenzt. Später musste er aber auf weitere Berufsgruppen erweitert werden. Heute ist klar, dass alle betroffen sein können. Die Ursachen für ein Burnout liegen sowohl im Arbeitsumfeld als auch beim einzelnen Arbeitenden. Nach Maslach und Leiter gibt es sechs Hauptursachen, welche sich auf Missverhältnisse zwischen Mensch und Arbeit zurückverfolgen lassen, die erst Stress und im fortgeschrittenen Stadium ein Burnout auslösen können. Symptome eines Burnouts Beim Burnout handelt es sich, nach derzeitiger Meinung der Medizin, um ein “unspezifisches Beschwerdebild”. Das bedeutet, dass Burnout keine spezifischen Symptome aufweist, sondern Symptome, welche bei ganz vielen anderen Krankheiten auch auftreten. Dies erklärt die Schwierigkeit der Definition des Symptoms und auch dessen Diagnose.
Wenn die Seele ausbrennt
Brennender Körper
Die Symptome des Burnout-Syndrom Psychische Symptome: Psychische Erschöpfung, Niedergeschlagenheit, Gefühlslabilität, Aggressivität, Ängste, Nervosität Somatische Symptome: Körperliche Erschöpfung, Müdigkeit, Schlafstörungen, Anspannung, Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Bluthochdruck, so. Herzrasen Kognitive Symptome: Konzentrationsstörungen, Entscheidungsunfähigkeit, Selbstzweifel, Verlust jeglicher Motivation, Enttäuschung, Resignation, Langeweile, Gefühl einer totalen inneren Leere Verhaltenstypische Symptome:: Hyper- oder Hypoaktivität, Impulsivität, Zögern, Hinausschieben, vermehrter Konsum suchtfördernder Substanzen, hohes Risikoverhalten, sozialer Rückzug, Vernachlässigung von Freizeitaktivitäten
Logo Leben mit Depression und Angst